SadoMaso Herrin

Femdom-Herrin - Erziehung

Alle Artikel, die mit "Lecken" markiert sind

So schöne dreckige Socken direkt vor deiner Nase. Auf deinen Knien kriechst du heran, um sie endlich lecken und riechen zu dürfen. Sie stinken erbärmlich, doch du liebst es und willst mehr davon. Die Fußherrin gibt dir Anweisungen, die du befolgen musst, sonst bekommst du gar nichts. Sie neckt und demütigt dich, denn du musst dich erst würdig erweisen. Bei dem Anblick kannst du nicht anders und dein Loserschwanz wird prall, doch du entscheidest und denkst nichts mehr, das macht die Herrin.


In einem Stall muss der Sklave nackt auf dem stechenden Stroh sitzen und das bohrt sich in seinen Arsch. So muss er die Fußdominanz der Herrin ertragen. Die Füße sind sehr dreckig, doch der Fußanbeter lässt es sich schmecken. Bequem auf einem Strohballen und gibt die Fußherrin dem Fußliebhaber Anweisungen. So muss er nicht nur die Fußsohle lecken, sondern auch die Zehen lutschen. Die Fußverehrung ist ein beliebtes Sklaventraining, denn so kann die Herrin sehen, ob der Fußsklave wirklich willig ist.


An einem kühlen Tag gehen die Ladys mit dem Sklaven zum Picknick, doch nur die Herrinnen tragen eine Jacke, der Sklave lediglich ein Unterhemd. Auf seinen Knien muss er zuerst die Schuhe lecken und er wird bespuckt. Anschließend muss er sich auf den kalten Boden legen und die Herrinnen trampeln mit ihren Sneakern auf ihm herum. Das Trampling gibt dem Loser den Rest, er kann die Domination kaum noch ertragen, doch die Ladys demütigen ihn auch verbal. Eine geniale öffentliche Demütigung.


Was für ein Spaß, die nackte Sklavin wird schon im Hausflur gedemütigt. Zu Hause dann muss die Sklavin ein Trampling ertragen und die Füße der Ladys verwöhnen. Mit ihren Zähnen muss sie die Socken der Ladys ausziehen und die Füße lecken. Die Ladys spucken auf den Boden und die Sklavin muss das auflecken. Weil es gerade so schön ist, muss die Verliererin auch noch wie ein Hund Hundefutter fressen. Die Sklavin tut so, als würde sie leiden, doch sie ist über die Aufmerksamkeit sehr froh.


Zwei Ladys haben beschlossen, den armseligen Loser zu einem Stiefelsklaven abzurichten. Dabei gehen sie sehr brutal vor, denn die Ladys sind der Meinung, dass er sich zu dämlich anstellt. Während eine Princess ihre Stiefel dem Loser ins Gesicht drückt, zwingt die andere den Kopf. So bleibt dem Loser keine Chance zu entkommen. Er muss brav die dreckigen Stiefel lecken, dabei muss er sich den Spott und die Anweisungen anhören. Er wird so heftig erniedrigt, damit er ein perfekter Stiefellecker wird.


Bei dieser doppelten Stiefeldomination muss der armselige Loser nackt vor den Ladys kriechen und die Stiefel lecken. Damit das Ganze noch ein bisschen Würze hat, spucken die Ladys auf ihre geilen Stiefel. Der Stiefellecker muss die Stiefel sauber lecken. Seine Zunge braucht mehr Feuchtigkeit und deshalb geben die Ladys noch mehr Speichel dazu. Die Ladys wollen glänzende Stiefel, dafür muss die Fußschlampe sorgen. Weil er leider nicht so gut ist, bekommt er Spott und jede Menge Demütigungen zu spüren.


Fußdomination ist für die Goddess ein schöner Spaß, doch ihr persönlicher Sklave bekommt nicht nur einen Fußknebel, er muss auch die Füße lecken und den Schweiß aus den Achselhöhlen lecken. Goddess Kiffa liebt es, wenn ihr gehorsamer Sklaven nicht nur ihre Füße anbetet, sondern ihren ganzen Körper. Der Sklave ist ihr total verfallen und betet alles an seiner Goddess an. Er lässt sich von ihr erniedrigen und verwöhnt seine Herrin, wo er nur kann. Er weiß, dass er zum Dienen und Anbeten geboren ist.


Lange hat der Fußsklave auf seine Herrin gewartet, um sie zu verwöhnen und ihre Stiefel zu lecken. Die Goddess ist es gewohnt, dass Sklaven vor ihr kriechen. Der Stiefellecker kümmert sich um die Schuhe der Goddess wie zum Beispiel um die High Heels, Overknees und anderen. Wenn der Loser sich unfähig zeigt, dann spuckt die Goddess ihm einfach in sein Maul und dann kann er wieder weiter lecken. Der Fußanbeter nimmt das gerne in Kauf, denn er will seine Goddess dienen.


Da die Mistress den ganzen Tag barfuß durch die Gegend gelaufen ist, sind die Füße extrem schmutzig. Nun hat sie Lust, ihre Fußsklavin zu demütigen und lässt sie die Füße von ihr wieder gründlich sauber lecken. Dabei achtet die Mistress darauf, dass die mickrige Fußanbeterin auf ihren Knien auch die Zehen einzeln lutscht. Zwischendurch wischt die Mistress ihre Fußsohlen in das Gesicht der Fußschlampe, um zu schauen, wie sauber sie schon sind. Diese Erniedrigung wird noch unterstützt mit einem Hundehalsband.


Es gehört sich, dass ein Sklave seine Mistress anbetet und ihr stets zu dienen hat. Dieser Sklave musste auf seinen Knien auf die Mistress warten, um ihr dann zu dienen. Die Mistress ist sehr verschwitzt und erlaubt dem Sklaven den Schweiß aus ihren Achselhöhlen zu lecken. Die Mistress sieht wieder sehr sexy in ihrem Lederoutfit aus. Für den Sklaven ist es daher eine ganz besondere Ehre, dass er ihr dienen darf. Er liebt den köstlichen Schweiß aus den Achseln der Mistress.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive